Home

Führungen

 

Bezirke Wiens

Bildergalerie

Brunnen

Denkmäler

Diverses

Ehrengräber

Facebook

Friedhöfe

Gedenktafeln

Kaffeehäuser

Palais

Personenkunde

Ringstraße

Rund um Wien

Sagen, Mythologie

Quiz

Zentralfriedhof

Links

 

Über mich

Gästebuch

Suche

Kontakt,
Impressum

Home | Gedenktafeln | Stadtgeschichte | ABC | Bezirke |1., Ayrenhoff - Geburtshaus

Gedenktafeln in Wien

Cornelius von Ayrenhoff
Offizier, Schriftsteller, 1733 - 1819

1010, Singerstraße 7


Inschrift:

Zur Erinnering an den heimischen Dichter Cornelius Hermann Paul von Ayrenhoff, welcher in diesem Hause am 28. Mai 1733 geboren wurde.

 

Cornelius von Ayrenhoff, hier im Deutschordenshaus geboren, begann seine Berufslaufbahn als Soldat im Harrachschen Regiment.

Im siebenjährigen Krieg, kämpfte er für Maria Theresia um den Erhalt von Schlesien. Das ganze Unternehmen war leider nicht sehr erfolgreich.

Ayrenhoff wurde zwei Mal gefangen genommen, Schlesien ging schließlich für Österreich verloren, während er es bis zum Feldmarschallleutnant. brachte.

Bereits als Hauptmann hatte Ayrenhoff mit dem Schreiben begonnen.

Er verkehrte in dem von Jakob Kramer 1719 gegründeten ,Kramersche Kaffeehaus', das auch ,Gelehrtes Kaffeehaus' genannt wurde.

Es entwickelte sich zum ersten literarischen Kaffeehaus in Wien, das neben dem Cafe Rebhuhn, in dem vor allem Beamte und Diplomaten verkehrten, den Typus des Intellektuellen- oder Künstlercafes repräsentierte, in dem schon sämtliche inländische Zeitungen auflagen.

Ayrenhoffs Erstlingswerk, das Trauerspiel Aurelius oder Wettstreit der Großmuth, wird hingegen erstmals im Jahre 1766 am Kärntnerthortheater zur Aufführung gebracht.

 

Er hinterließ 7 Trauerspiele, 14 Komödien, ein wenig beachteter Italienreisebericht (Briefe über Italien), kleinere dramaturgische Schriften und einige Epigramme.

In seinen Werken manifestiert sich ein Weg zu einer selbstständigen österreichischen Literatur.

,Deutschordenshof
 

  Personenliste Gedenktafeln in Wien  

Quellen

www. drc.libraris

wiki

Literarische Kaffeehäuser, Michael Rössner, Böhlau, 1999