Home

Führungen

 

Bezirke Wiens

Brunnen

Denkmäler

Diverses

Friedhöfe

Kaffeehäuser

Palais

Personenkunde

Ringstraße

Rund um Wien

Sagen, Mythologie

Quiz

Zentralfriedhof

 

Suche

Newsletter

Links

 

Über mich

Gästebuch

Kontakt,
Impressum

Home | Friedhöfe | Zentralfriedhof | Ehrengräber | Gruppe 40 | ABC | Nr. 45, Charoux

Ehrengräber Gruppe 40
Zentralfriedhof

Prof. Siegfried Charoux
Bildhauer, 1896 - 1967 

Prof. Siegfried Charoux
Bildhauer, 1896 - 1967

Grabmal: Prof. Siegfried Charoux

Zentralfriedhof, Tor 2, Gruppe 40, Nr. 45

Siegfried Charoux wurde 1896 in Wien geboren. Er studierte bei Anton Hanak und Hans Bitterlich. Bevor er sich endgültig der Bildhauerei zuwandte, betätigte er sich als politischer Karikaturist in der Arbeiterzeitung.

Er schuf viele Werke in Wien bevor er 1935 nach London emigrierte. Seine Denkmäler für Robert Blum, Herz und Lessing wurden vom Ständestaat, bzw. von den Nationalsozialisten entfernt und eingeschmolzen.

Nach dem 2.Weltkrieg kehre Charoux nach Wien zurück und ließ 1968 das Lessing Denkmal neu entstehen. Weitere Werke: Denkmal Richard Strauss (1954, 3., Modenaplatz 9) und Berta von Suttner (1959, 4., Berta-von-Suttnerhof). 1982 wurde in Langenzersdorf ein Charoux-Museum eröffnet.

Siegfried Charoux
in seinem Atelier

Die Idee, Lessing ein Denkmal in Wien zu setzen, gab es bereits 1910, zur Ausführung kam es erst 1935. Das Denkmal von Charoux wurde am Judenplatz enthüllt. 1939 wurde es von den Nationalsozialisten eingeschmolzen und das Metall für Rüstungszwecke verwendet. Das neu geschaffene Denkmal von 1968 wurde zuerst unterhalb der Ruprechtskirche aufgestellt, 1981 dann auf den Judenplatz übertragen.

Lessing weilte 1775 und 17776 in Wien und wurde von Kaiser Josef II. in einer Audienz empfangen.
Als wichtigster Vertreter der deutschen Aufklärung vertrat Lessing in seinen Stücken deren Ideen und setzte sich für die Tolerierung der Juden ein.

Einer von Lessings Mitstreitern und Freunden war Moses Mendelsohn, der Begründer der Haskala, der jüdischen Aufklärung. Ihm setzte der Schriftsteller mit der Titelfigur in ,Nathan der Weise' ein ewiges Denkmal. 
In Wien gelangte das Werk zwar erst 40 Jahre nach seinem Erscheinen zur Uraufführung, dennoch hatte Lessing auch in Wien Einfluss auf die Veränderungen des geistigen Klimas.

Lessing-Denkmal am Judenplatz

Lageplan der Grabstätte

Gruppe 40
Nr. 45

Link: Charoux Museum in Langenzersdorf